oben-rechts
mitte-rechts
unten-rechts

August Stramm: Dämmerung

27. April 2011

Bild - Gedicht der Woche

Hell weckt Dunkel
Dunkelt wehrt Schein
Der Raum zersprengt die Räume
Fezten ertrinken in Einsamkeit
Die Seele tanzt
Und
Schwingt und schwingt
Und
Bebt im Raum
Du!
Meine Glieder suchen sich
Meine Glieder kosen sich
Meine Glieder
Schwingen sinken sinken ertrinken
In
Unermeßlichkeit
Du!

Hell wehrt Dunkel
Dunkel frißt Schein!
Der Raum ertrinkt in Einsamkeit
Die Seele
Strudelt
Sträubet
Halt!
Meine Glieder
Wirbeln
In
Unermeßlichkeit
Du!

Hell ist Schein!
Einsamkeit schlürft!
Unermeßlichkeit strömt
Zerreißt
Mich
In
Du!
Du!

aus: Menschheitsdämmerung – Ein Dokument des Experssionismus, Hrsg. Kurt Pinthus, Rowohlt Verlag 2000, S. 144

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.