oben-rechts
mitte-rechts
unten-rechts

Christian Morgenstern: Leise Lieder

27. Oktober 2011

Diesen Sommer habe ich drei kleine Büchlein von meiner Großmutter geerbt, in die sie als junge Frau Gedichte geschrieben hat, die ihr etwas bedeuten . Beim Durchblättern entdecke ich immer wieder kleine Schätze und lerne sie als junge Frau erneut  kennen:

Bild - Gedicht der Woche

Leise Lieder

Leise Lieder sing ich dir bei Nacht,
Lieder, die kein sterblich Ohr vernimmt,
noch ein Stern, der etwa spähend erwacht,
noch der Mond, der still im Äther schwimmt;

denen niemand als das eigne Herz,
das sie träumt, in tiefer Wehmut lauscht,
und an denen niemand als der Schmerz,
der sie zeugt, sich kummervoll berauscht.

Leise Lieder singe ich dir bei Nacht,
dir, in deren Aug mein Sinn versank,
und aus dessen tiefen, dunklen Schacht,
meine Seele ewig Sehnsucht trank.

Christian Morgenstern (1871-19149

 

 

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.