oben-rechts
mitte-rechts
unten-rechts

Hartwig Mauritz: kamera

24. Januar 2011

Bild - Gedicht der Woche

kamera

in der werkstatt der sinne legt das licht
seine spur auf den rücken der linse
der quarz bricht das weiß in ein spektrum

die nacht tritt an die schwelle des auges
die netzhaut ist eine leergewohnte wand
und wirft ein echo aus photonen in den raum

an die linse lehnt sich der mond und lockt
mit verschatteten bildern in landschaften aus glas

zitiert aus: Hartwig Mauritz, Echogramme, 2. Sonderheft Der Dreischneuß, Zeitschrift für Literatur, Marien-Blatt Verlag, Lübeck 2004

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.